Im Rahmen einer Grauen Star Operation wird die natürliche, eingetrübte Linse durch eine Kunstlinse ersetzt. Hierbei kann der Patient zwischen unterschiedlichen Linsensystemen wählen:

Standardlinse: Sphärische IOLs

Logo: Rayner SurgicalIn der Regel werden in Deutschland sphärische Intraocularlinsen verwendet. Bei uns kommt in diesen Fällen eine Qualitätslinse von Rayner Surgical zum Einsatz, dem Erfinder der IOL.

Durch diese Linsen lassen sich Kurzsichtigkeiten und Weitsichtigkeiten teilweise korrigieren. Sphärische Linsen haben gewisse Nachteile beim Dämmerungs- und Kontrastsehen und führen teilweise zu Verzerrungen im Randbereich des Gesichtsfeldes.

GKV: Leistungen der gesetzlichen KrankenversicherungDie Kosten von OP und Linse werden in der Regel von allen Gesetzlichen Krankenkassen komplett übernommen.

Sonderlinse: Asphärische, aberrationskorrigierende IOLs von Carl Zeiss Meditec

Logo: ZeissDiese Linsen kommen in Frage für Patienten mit hohem Anspruch an das Kontrast- und Dämmerungssehen. Die Linsen sind zusätzlich in der Lage, die Aberrationen der Hornhaut (Sehfehler höherer Ordnung) zu korrigieren. Hierdurch erreicht man eine optisch erstklassige Abbildungsqualität. Auch bei Patienten mit weiter Pupille kommt es bei Verwendung dieser IOL nicht zu Verzerrungen im Randbereich.

Als Option kann diese Linse mit einer gelben Tönung versehen werden (Blue Blocker IOL). Dies ist für alle Patienten interessant, welche an Alterskorrelierter Maculadegeneration (AMD) erkrankt sind. Studien haben gezeigt, dass der Einsatz dieses speziellen Blaufilters den Fortschritt einer AMD signifikant verlangsamen kann.

PKV: Leistungen der privaten KrankenversicherungDiese Linse wird von allen Privaten Krankenkassen übernommen und kommt bei diesen Patienten als Standardlinse zum Einsatz.

GKV: Leistungen der gesetzlichen KrankenversicherungGesetzliche Kassen übernehmen die Kosten dieser Linse nicht komplett, zahlen jedoch einen Zuschuss.

Sonderlinse: Torische IOL

Diese Linsen weisen alle Vorteile der vorgenannten Linse auf und kommen darüber hinaus für alle Patienten in Frage, welche eine Hornhautverkrümmung über 2 dpt. haben und nach der Operation keine Fernbrille tragen möchten. Diese Linse muss individuell auf die vorliegende Hornhautverkrümmung angefertigt werden und hat eine Lieferzeit von ca. 2-8 Wochen.

PKV: Leistungen der privaten KrankenversicherungPrivate Krankenkassen übernehmen die Kosten für diese Linsen, wir empfehlen jedoch vor der OP einen Antrag einzureichen.

GKV: Leistungen der gesetzlichen KrankenversicherungGesetzliche Kassen übernehmen die Kosten dieser Linse nicht komplett, zahlen jedoch einen Zuschuss.

Sonderlinse: Multifokale IOL

Diese Linse kommt für alle Patienten in Frage, welche nach der OP nicht nur auf eine Fernbrille, sondern auch auf eine Nahbrille verzichten möchten und keine Hornhautverkrümmung haben. Vom Prinzip handelt es sich um 2 Linsen in einer: Eine Fernlinse und eine Nahlinse. Dies birgt den Nachteil, dass die einfallende Lichtmenge auch zwischen Ferne und Nähe aufgeteilt wird und somit vor allem bei dunklen Lichtverhältnissen die Sehqualität leicht eingeschränkt sein kann. Weiterhin beschreiben einige Patienten die Wahrnehmung von Lichtringen. Das menschliche Gehirn adaptiert sich jedoch an diese Erscheinungen und blendet diese nach einer gewissen Zeit aus. Insofern kann es nach der Implantation bis zu 6 Monaten dauern, bis das Sehen „neu gelernt“ wird.

Achtung: Diese Linse muss als „Allrounder“ für Ferne und Nähe gesehen werden. Wir empfehlen die Linse nicht bei Patienten mit intensiver Naharbeit (Uhrmacher, Zahntechniker, Feinmechaniker) sowie bei Patienten mit intensiver Fernarbeit (Fernfahrer, Piloten, Vermessungsingenieure). Ob Sie bei bestehendem Interesse für diese Linse geeignet sind, erklärt Ihnen gerne Ihr Operateur.

PKV: Leistungen der privaten KrankenversicherungPrivate Krankenkassen übernehmen die Kosten für diese Linsen, wir empfehlen jedoch vor der OP einen Antrag einzureichen.

GKV: Leistungen der gesetzlichen KrankenversicherungGesetzliche Kassen übernehmen die Kosten dieser Linse nicht komplett, zahlen jedoch einen Zuschuss.

Sonderlinse: Multifokal torische IOL

Diese Linse kommt für alle Patienten in Frage, welche nach der OP nicht nur auf eine Fernbrille, sondern auch auf eine Nahbrille verzichten möchten und zusätzliche eine Hornhautverkrümmung haben. Vom Prinzip her handelt es sich um eine Kombination der multifokal asphärischen IOL mit der torischen IOL. Diese Linse muss individuell auf die vorliegende Hornhautverkrümmung angefertigt werden und hat eine Lieferzeit von ca. 4-8 Wochen.

PKV: Leistungen der privaten KrankenversicherungPrivate Krankenkassen übernehmen die Kosten für diese Linsen, wir empfehlen jedoch vor der OP einen Antrag einzureichen.

GKV: Leistungen der gesetzlichen KrankenversicherungGesetzliche Kassen übernehmen die Kosten dieser Linse nicht komplett, zahlen jedoch einen Zuschuss.

Sulcoflex Linsen von Rayner

Logo: Rayner SurgicalFür alle Patienten, welche in der Vergangenheit eine Cataract-Operation haben durchführen lassen, ggf. noch eine Brille benötigen und diese als störend empfinden, hat die Firma Rayner Surgical eine Linse entwickelt, welche in einem kurzen Eingriff vor die bereits zuvor implantierte Kunstlinse positioniert werden kann.

Hierdurch können Kurz – und Weitsichtigkeiten, Hornhautverkrümmungen und auch die Lesebrille korrigiert werden.

PKV: Leistungen der privaten KrankenversicherungPrivate Krankenkassen übernehmen die Kosten für diese Linsen, wir empfehlen jedoch vor der OP einen Antrag einzureichen.

GKV: Leistungen der gesetzlichen KrankenversicherungGesetzliche Kassen haben diese Linse vom Leistungsumfang ausgeschlossen. Die Kosten für eine OP mit dieser Linse betragen je nach Linse ab ca. EUR 1000 pro Auge.

BIOPTICS = LASIK über IOL

Ansicht: Laser SCHWIND AmarisDiese Methode stellt eine Alternative zur Implantation der Sulcoflex Linse dar. Nach einer Cataract-Operation evtl. verbleibende Kurz-, Weit oder Stabsichtigkeiten können durch einen schonenden Lasereingriff im Bereich der Hornhaut beseitigt werden.

PKV: Leistungen der privaten KrankenversicherungPrivate Krankenkassen übernehmen die Kosten für diese Operation in den meisten Fällen nach vorherigem Antrag.

GKV: Leistungen der gesetzlichen KrankenversicherungGesetzliche Kassen haben diese OP vom Leistungsumfang ausgeschlossen. Die Kosten hängen von der dpt. Stärke ab und beginnen bei ca. EUR 850 pro Auge.